Kleine Seifenkunde

Wegen der vielen Anfragen:

Also. Generell kann man „frische“ Seife sofort benutzen. Die Gelphase und also der Verseifungsprozess dauern 24 Stunden (in der Seifenform). Die Öle sind mit der Lauge „verseift“. Dabei ist das Mischungsverhältnis so gewählt, dass nicht alle Öle vollständig verseift sind – das ist dann der „pflegende Rest“ (Laugenunterschuss).

Die Seife reift aber nach. Gute Seifen liegen schonmal 6 Monate rum. Dann sind sie komplett durchgetrocknet und härter. Nachteil: die Duftöle verflüchtigen. Deswegen parfümieren wir eigentlich nicht so gerne.

Auf Anregung unserer Kunden produzieren wir aber nun doch mit knallorangenem Mandarinenöl! Insbesondere unser „Renner“, die Haarseife, bekommt dadurch eine nette Marmorierung.

Die Pflegewirkung und der Peelingeffekt der anderen Seifen greift jedoch schon nach der Ruhephase (24 Stunden). Das nennt man „die Seife schläft“. Das beste „Handgefühl“ hat man nach gut 3 Monaten. Wie gesagt, man kann die Seife aber auch sofort benutzen.

Bestellungen nehmen wir gerne entgegen:

www.rieling.de

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.