Hevie 2019

Ein großes Lob an unsere Musiker und Musikerinnen! Das. War. Toll!

Dass wir insbesondere mit der Seifenmanufaktur der Tafelrunde die Gelegenheit nutzen konnten, auch unseren „nachhaltigen“ Schwerpunkt der Schule zu verdeutlichen, hat viel Spaß gemacht!

Ja doch, wir produzieren fleißig Seife, gerade Haarseife! Bestellungen z. B. über die Schule direkt: 361-3394! Stückpreis 4,- Teuro 😉 Mengenrabatt möglich!

Wie denken darüber nach, unsere Bioseife in kleinen, aber feinen Bioläden insbesondere in Hemelingen anzubieten.

Also: Sie hören von uns!

So.

Seifen finden Sie jetzt unter www.rieling.de.

Steuern Sie im Menü „Seife/Produkte“ an. Müsste klappen!

Kleine Seifenkunde

Wegen der vielen Anfragen:

Also. Generell kann man „frische“ Seife sofort benutzen. Die Gelphase und also der Verseifungsprozess dauern 24 Stunden (in der Seifenform). Die Öle sind mit der Lauge „verseift“. Dabei ist das Mischungsverhältnis so gewählt, dass nicht alle Öle vollständig verseift sind – das ist dann der „pflegende Rest“ (Laugenunterschuss).

Die Seife reift aber nach. Gute Seifen liegen schonmal 6 Monate rum. Dann sind sie komplett durchgetrocknet und härter. Nachteil: die Duftöle verflüchtigen. Deswegen parfümieren wir eigentlich nicht so gerne.

Auf Anregung unserer Kunden produzieren wir aber nun doch mit knallorangenem Mandarinenöl! Insbesondere unser „Renner“, die Haarseife, bekommt dadurch eine nette Marmorierung.

Die Pflegewirkung und der Peelingeffekt der anderen Seifen greift jedoch schon nach der Ruhephase (24 Stunden). Das nennt man „die Seife schläft“. Das beste „Handgefühl“ hat man nach gut 3 Monaten. Wie gesagt, man kann die Seife aber auch sofort benutzen.

Bestellungen nehmen wir gerne entgegen:

www.rieling.de

We are one world!

Unser alljährliches Musical war toll! Wieder haben „SuS und LuL“ ordentlich geschuftet, um vor und hinter der Bühne zu bezaubern! Danke an alle Beteiligten!

Buch-Shopping!

Neustart für Niko – Der Schulhausroman

Es war voll im Wallsaal der Stadtbibliothek Bremen, als am 18. Juni 2019, kurz vor den Ferien, der Schulhausroman Neustart für Niko mit einer Lesung veröffentlicht wurde. Das Sprachförderprojekt läuft seit 2015 mit großem Erfolg und hat inzwischen viele Unterstützer und Anhänger gefunden. Seitdem sind 15 Schulhausromane erschienen.

25 Schüler*innen des 8. Jahrgangs haben sich in diesem Schuljahr an dem Projekt des Literaturhauses Bremen beteiligt. Über das gesamte Schuljahr erarbeiteten die SuS in mehreren Workshops unter der fachkundigen Anleitung der Autorin Jutta Reichelt die Inhalte. Die Gruppe entschied sich für das Thema Mobbing und entwickelte die Geschichte nach eigenen Vorstellungen.

Und darum geht es: Max und Nikolaus werden beide von ihren Mitschülern gehänselt. Max, weil er eine Sprachbehinderung hat und Niko, weil er neu in der Klasse ist und uncoole Klamotten trägt. Die beiden Außenseiter freunden sich an. Doch Niko hält die Hänseleien nicht aus, reißt von zuhause aus und eine abenteuerliche Reise beginnt.

Für die Präsentation wurde am Ende noch ein Bühnen- und Lesetraining durchgeführt, das sich gelohnt hat. Acht Schüler*innen aus der Autorengruppe haben Auszüge aus dem Buch gut verständlich und in lebendiger Sprache vorgetragen – eine durchaus professionelle Präsentation.

Neustart für Niko ist der Bremer Schulhausroman Nr.7, erschienen im Schünemann-Verlag. Das Buch ist im Buchhandel erhältlich unter ISBN 978-3-7961-1053-5

Die Autor*innen sind: Gracia Boadjo, Levin Camuz, Denise Dunisch, Meriyem Eke, Noah Endemann, Kayla Folke, Larisa Graberski, Ersin Güzel, Sara Nur Köksal, Vasia Kontaratou, Jamie Kühnast, Selin Kurum, Fynn Lazar, Jasmin Laue, Ilja Lehn, Celina Andrez Lima, Sebastian Max, Emely Calle Ochoa, Arduana Rebihic, Tobias Sack, Alina Saliu, Emili Schremser, Izel Shtilyanov, Lysann Stünkel, Begüm Tugal und Jonathan Wagner.

Betreut wurde das Projekt von den Lehrkräften Tatiana Andersen und Michel Rieling.

Struktur, Kreativität und Tipps kamen von der Bremer Schriftstellerin Jutta Reichelt.